Startseite
    Alles andere
    Doktrinen
    Autoren
    Bücher
    Geschichten
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/cogi

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Und was soll ich da sagen...?

Es mangelt mir an Formulierfähigkeit.

Ich war gerade dabei, meine Lobhudelei auf Tolkiens Hobbit zu schreiben, da klingelte das Telefon. Ich mag ja Telefone nicht. Aber ich ging ran. Wer war dran? Mein wohl bester Freund Blei. Ich habe seine Stimme kaum erkannt, ich hatte ihn nämlich noch nie weinen gehört. Ich denke, er mich auch noch nicht besonders oft, obwohl Weinen mal meine Hauptbeschäftigung war. Wir haben normalerweise eine recht enttränende Wirkung aufeinander. Also, mein Freund Blei ruft mich weinend an. Auch was neues. Sonst bringen seine Lebenskrisen (wegen Liebesdingen, meistens) ihn nicht in ein so derangiertes Stadium, oder zumindest kontaktiert er mich nicht dann, wenn er so offenkundig nicht verspöttelt werden will wie jetzt. 

Er: "Ich bin's."

Ich (in etwa): "Ja, was...?"

 Er: "Meine Mama hat Krebs."

Ich ringe nach Worten. Im Dickdarm. Meine Oma hat's überlebt, die Antonia auch. Das sage ich ihm. Er hat trotzdem Angst. Ja klar, was sonst? Er will reden, aber er will erst morgen reden, er will sich vorher ausweinen, ich ringe nach Worten. Er ist jetzt ein bisschen abgelenkt, er weint nicht mehr, er will morgen mehr abgelenkt werden, er will irgendwann mit mir Star Wars gucken. Oh Mann. Ich ringe nach Worten. Er ist schon dabei sich zu verabschieden, was soll ich sagen?

Was soll ich sagen?

Das Gespräch hat zwei Minuten vierzig Sekunden und ein paar Zerquetschte gedauert, steht auf dem Telefondisplay. Ruft er alle Leute an, die er kennt? Sucht er nach jemand Formulierfähigen, bis er schwarz wird? Denn so formulierfähig ist keiner, fürchte ich. Mein armer Freund. Seine arme Mutter natürlich auch. Der letzte Satz hört sich jetzt vielleicht wie eine Pointe an, soll aber keine sein.

Was soll ich sagen? Ich weiß nicht, ob ich ihn wirklich professionell ablenken kann, natürlich kann man auch jemandem perverse Witze erzählen, dessen Mutter Krebs hat, man kann das ja offensichtlich auch bei einer, deren Vater tot ist, aber schwieriger wird es dennoch. Und gemeinsam Star Wars gucken? Das erfordert eine sturmfreie Bude bei ihm, hier gibt es keinen Fernseher. Und wenn bei ihm sturmfrei ist, weil seine Eltern grade im Krankenhaus sind? Vielleicht gehe ich doch irgendwann allein oder mit Minus ins Kino... 

Was kann ich denn sagen? "Ich werde früher oder später eine gute Geschichte draus machen. Vielleicht den Teil von einem Roman." Was kann ich denn machen, außer sorgfältig Links in meine Hobbit-Rezension basteln und dann ein bisschen was drüber schreiben?

 

 

 Es gibt ein Leben vor dem Tod.

15.9.08 19:21
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


G (16.9.08 20:07)
*schiebt wortlos viele liebe Knuddler rüber*


Blei / Website (16.9.08 20:21)
Ach cogi.
Es tat ganz schön weh das zu lesen. Aber ist auch gut, dass ichs lesen konnte. Ich hab die Hälfte vergessen...
Ich hab mich auch schon wieder ein bisschen beruhigt. Es gibt ja eine reelle Heilungschance. Die Mama ist auch zuversichtlich und ich hab ne Pizza versprochen bekommen, wenn sie wieder gesund ist. Ich habe ihr den Befehl gegeben, gesund zu werden. Also. Meine Befehle kann keiner verweigern. Vielleicht verstecke ich mich auch in einer Scheinwelt um dem ganzen Mist zu entgehen, aber solange mirs nicht das Herz zerreißt...
Es tut nur weh, wenn ich das Wort "Krebs" lese oder höre. Wie ein stich mit einem Torpfosten durchs Herz. Morgen is CT dran, am Donnerstag die Vorbesprechung im Krankenhaus. Es ist mir auch egal, ob du ein schlechtes Gewissen haben würdest, wenn du kommst während meine Eltern... naja... du weist schon. Wir WERDEN bei mir Star Wars schauen! (Das ist auch ein Befehl!)
Meine Mama ist jetzt gelassener, aber trotzdem noch ein bisschen nervös. (Wer kann es ihr verdenken.) Ich bin ein klein wenig gelassener und alle hoffen, dass sie bald wieder gesundet.
So. Aber noch was: Am Samstag lad ich dich zum Thai ein. So gegen ..... irgendwann Mittags. Ich muss ungestört reden können und brauche ablenkung. Ich denke die Mama wird nächste Woche ins Klinikum müssen. Ich möchte auf jeden Fall, dass wir vorbeischaun.

Danke für alles.
(Ich habs bis jetzt nur dir erzählt.)
Blei ((((((Cogi))))))


Ich schon wieder... / Website (16.9.08 20:22)
Warum zum Teufel hab ich dich klein geschrieben?!


Cogi (16.9.08 22:22)
Vielleicht weil ich so klein, niedlich und unauffällig bin? Hm?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung